Hinweis
Der Inhalt dieser Seite stammt von verschiedenen Hobby-Autoren. Die Geschichten die sie verfassen, sind keine Meisterwerke. Sie enthalten bestimmt Gramatikfehler und es fehlen bestimmt einige Satzzeichen. Die Korrektur von Dritten wird ebenfalls nicht von Profis durchgeführt.
Wer die Kurzgeschichten dennoch lesen möchte, dem wünschen wir viel Spass dabei. Jede konstruktive Kritik ist gern gesehen und hilft den Hobby-Autoren bei ihrer Weiterentwicklung.

zur Serie A: Anarchy World

zur Serie B: Meine Schwester heißt Polyester



  Startseite
    Serie A
    Serie B
    News
    Releases
  Über...
  Archiv
  Charaktere
  Romane
  Technik
  Autoren
  Links
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/acantophis3

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Anarchy World XP-4 Saga Band 1

14. März 2.94.59 n. C.
James Drawin

 

James Drawin läuft mit seinem Gepäck und Aktenkoffer durch eines der Slums im zweiten Stadtbezirk. Seine Augen wandern überall hin. In jeder Ecke, hinter jeder Abzweigung die er nehmen muss sitzen Obdachlose, Schwerstkranke und Verletzte. Was ist hier nur los fragt er sich. Er bleibt kurz stehen und richtet seinen Blick nach oben auf einen der zahlreichen Bildschirme. Bald hat er es geschafft an seinem Ziel anzukommen. Ein Mann schleicht sich den Bauch haltend, die Hände voller Blut an ihm vorbei. James rührt keinen Blick und setzt seinen Weg fort.

   Endlich ist er angekommen, vor sich sieht er was er sich gedacht hatte. Streitkräfte OT´s beschützen das Handelsgebäude. Einige der Einwohner haben sich Stich und Schusswaffen besorgt und wollen das Gebäude stürmen. Die Wachen scheuen sich nicht auf die Bevölkerung zu schießen. „Verschwindet Omi-Tek!“ rufen und protestieren die Angreifer das dennoch stark von den schreien von Angeschossenen und Verletzten übertönt wird.

   „President Drawin!“ ruft ein schwarz gekleideter Schutzbeamter. „Kommen sie mit uns mit, die Einwohner des Bezirks haben den Aufstand angezettelt. Es sieht nicht gut aus.“ Spricht er weiter als er Mr. Drawin unter Schutz von Panzerschildern tragenden Wachen zum Hintereingang des Gebäudes führt. Die Angreifer schlagen einige Wachen zurück, einer ist damit beschäftigt den umgerannten Beamten mit einem Stein die Schädel einzuschlagen. Nicht minder fallen einige seiner Mitkämpfer von Geschossen getroffen zu Boden.

 

*

 

James Drawin sitzt vor einem Kremium Omni-Teks. Ein graubärtiger Beamter schildert gerade was 50 Stockwerke unter ihnen passiert. „Die Bürger sind außer sich da sie aus ihren Wohnungen vertrieben wurden. Sie starteten aufgrund dessen diese Revolte. Das rückt unsere Organisation in ein schlechtes Licht. Und dann auch noch der Unautorisierte Personentransport von SE-9. Was ist wenn die Flüchtlinge erzählen was dort vor sich geht?“

   Drawin nimmt einen kleinen Schluck aus einem Wasserglas. „Keine Sorge das werden sie nicht.“, sagt er kühl. Unser Geheimdienst hat die Flüchtlinge ausgemacht die von Rubi-Ka geflohen sind und Sonderkommandos losgeschickt um jeden Einzelnen dieser Leute zu exterminieren.“

   Der graubärtige meldet sich wieder zu Wort. „Das wird nicht klappen! Bis die Individuen gefunden sind haben sie längst ihre Informationen verteilt!“ – „Irrsinn!“, ruft Drawin „unsere Kommandos sind vor Wochen ausgerückt was ihr noch nicht wisst Mantard! Mir wurde berichtet das noch ein letzter Revolutionär zu töten ist“

„Das ist einer zu viel Mr. President!“, macht Mantard lautstark seine Sorgen bekannt. Es meldet sich ein glatzköpfiger zu Wort. „Schluss damit! Die Kommandos werden auch diese 3 Pestbeulen finden und ausmerzen noch bevor der Morgen graut! Wir sollen uns lieber überlegen wie wir die Revolte eindämmen können die sich unter uns tummelt! Wir besitzen 99% der Händler auf diesem Planeten. Das sind keine 60% wie auf SE9 und somit wird sich hier nicht das gleiche entwickeln wie dort!“

   James runzelt kurz die Stirn und hört sogleich seinen PDA ab von dem gerade ein Piepen ausging. „Aha, ja.“ , nickt er „Aha, Aha, Gut“ Er richtet sich wieder zum Rat. „Meine Herren, das ICC hat uns bestätigt das wir die Revolte mit unseren Mitteln beseitigen dürfen.“

„President, ich wäre dafür das wir unsere gestern angekommenen Juggernauts aussenden um den Bürgern zu zeigen das wir uns nicht auf ihre Art des Boykot einlassen.“, rät der glatzköpfige. Drawin nickt „Wenn sie mit Gewalt protestieren wollen, sollen Sie auch mit Gewalt antworten erhalten“

 

*

 

„An die Gebäudewand zurückziehen!“ brüllt der vorherige Schwarz Uniformierte. Die OT Truppen ziehen sich langsam zurück. Der Mob hat sich vergrößert und rückt unaufgehalten vor. Immer wieder landen Bomben vor den Sicherheitsbeamten und explodieren. Eine reist sogar einen Teil der Linie die von den Wachen gebildet wurde auseinander. Körper zerfallen und fliegen Meterhoch durch die Luft.

   Nun ist es soweit, der Mob wird geblendet als sich zwei gigantische Dinge vor ihnen materialisieren die soeben zum warpen freigegeben wurden. Als sich der Schein gelegt hat rennen und rufen die Menschen in Panik um Hilfe. Die beiden Kampfkolosse fangen sogleich an mit ihren GATLINGGEWEHREN  Kalbier 230 die Menge aufzuwühlen. Körper zerfetzen, Beine werden zerlöchert, Köpfe explodieren. Überall wo die Patronen einschlagen vergeht Leben.

   Dann bleiben die Rotatoren der Gewehre stehen. Der letzte kümmerliche Rest des Mobs rennt und stolpert angstschreiend weg. Einige rutschen auf den abgetrennten Körperteilen aus und werden von den Schutzbeamten mit Gewehrschüssen aus der Ferne erschossen.

 

*

 

James Drawins PDA piept erneut. Nach kurzem hören verkündet er die Nachricht.

„Der Mob wurde aufgelöst. In einer Stunde werden die Waste Colectoren eingesetzt um das Gebiet zu säubern.“ Er nimmt noch einen Schluck und fährt dann fort. „So, und nun wir es Zeit endlich darüber zu reden wie wir Platz für OT Personal in den Führungsposten der Handelsfirmen schaffen. Da oben sitzen noch viele Zivilisten denen wir die Führung dieser nicht länger überlassen können.“

27.4.08 14:35
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung